Zarate – Colonia del Sacramento/Uruguay

Von Zarate nach Colonia del Sacramento/Uruguay

Von Buenos Aires nach Zarate mit dem Taxi, dem Zug und zu Fuß. Laut Google Maps dauert das 6 Stunden, die App „rome2rio“ ist da wesentlich besser mit 2 Stunden. Die ersten 24 km lege ich mit dem Taxi für umgerechnet 10€ zurück, anschließend dann 70 km mit dem Zug für 40 Cent.

Während der Fahrt bittet mich ein älterer Mitreisender plötzlich das Fenster „wegen der Steine“ zu schließen. Ich schloss das Fenster, und dachte, ich hätte mich verhört. Kurze Zeit später aber ein lauter Knall und ein Stein lag im Abteil. Die Bewohner eines Slums, durch den wir fuhren, haben die Angewohnheit, Steine aus dem Gleisbett in den fahrenden Zug zu werfen, wie nett!

Hotel ok, bin dann aus Langeweile mit dem Taxi zur Wakeboardanlage und zurück, weitere 10€. Wakeboardanlage ist schön gelegen, gute Obstacles aber noch viel Arbeit, vielleicht bleibts auch so, ist ja Südamerika.

Zarate ist eine Kleinstadt, aber obwohl ein großes Toyotawerk dort ist und das Hafenterminal, liegt die Arbeitslosenrate laut Taxifahrer bei 25%. Die Armut der Bevölkerung ist deutlich zu sehen.

 

19. Oktober 2018

Um 9:30 Uhr pümktlich zum vereinbarten Abholtermin für Auto am Hafenterminal angekommen, der Spediteurtyp taucht aber erst nach einem Anruf auf! Die anderen Abholer, 3 Deutsche und ein Schweizer, die auch Autos auf demselben Schiff hatten, warteten aber vor einem anderem Eingang. „Warten“ war überhaupt das Thema des Tages.  Anfangs waren wir in einer Art Kantine geparkt, dann mussten wir Warnwesten und Schutzblenden für die Schuhe überziehen (siehe 

Foto), sollten aber keinen Rucksack mit ins Terminal nehmen, da dann durch die Kontrolle Zeit verloren gegangen wäre.

Einer der Jungs braucht Medikamente und kam in Schwierigkeiten, da bis 14:30 nichts passierte – bis 14:00 Siesta und dann erst wird fertiggemacht.

Die Frau eines Fahrers ist Spanierin und hat die Typen von der anderen Seite (nur die Fahrer durften ins Terminal) beschleunigt, der Argentinier auf meiner Seite kennt jetzt auch die mitteleuropäische Einstellung zu sinnlosem Warten.

Als wir dann endlich in unsere Autos durften, stellten wir fest, dass 2 Fahrzeuge durchgewühlt waren. Bei einem fehlte nichts, beim dem anderen, bei dem die Schränke für die Verschiffung verschraubt gewesen waren, waren die Halterungen aufgebrochen und 3 Campingstühle fehlten.

Bei mir schien auf den ersten Blick alles in Ordnung, meine Badtürverriegelung war intakt. Am Abend habe ich aber dann nach meinen Bettlaken gesucht und sie nicht gefunden. Sieht so aus, als ob die jetzt in Brasilien zu Diensten sind. Meine auch von Ikea-Originalverpackte Decke und das Polster konnten die aber anscheinend nicht brauchen.

Zweiter Eintrag Verlustliste

Bett- und Kissenbezug mit Laken 19. Oktober Zarate

20. Oktober 2018

Nachdem ich auf einem Campingplatz in der Nähe von Tigre am Lujan übernachtet habe, habe ich heute morgen den Fahrradständer angebaut und mein Auto erneut geprüft.

Unangenehme Erkenntnis: alle meine Schränke wurden durchgewühlt, der Kite wurde aus der Kitetasche genommen, diese wurde zum „Shoppen“ verwendet.

Es fehlen alle Schuhe: Laufschuhe, Golfschuhe, Wanderschuhe etc., außerdem meine Adapter um den Laptop am Bordnetz aufladen zu können. Ich weiß nicht was sonst noch fehlt! Der Schaden summiert sich inzwischen auf 300€.

Wollte neue Bettwäsche wieder bei Ikea kaufen, leider ist der nächste Ikea in Miami. Also werde ich mich wohl oder übel mit Spanisch durch den Bettwäschekauf kämpfen müssen. Der Elektronikadapter schmerzt, der war schwer zu bekommen.

  • Dritter Eintrag Verlustliste:
  • 4 Paar Schuhe 19. Oktober Zarate
  • Kiterucksack 19. Oktober Zarate
  • Elektronikadapter 19. Oktober Zarate

 

Das Wetter hat sich auf 15°C abgekühlt, meine Stimmung auch, will jetzt weg aus Argentinien. Nachdem das Auto nun hier ist, kommt so eine  Depri-Stimmung auf, die ich bekämpfen muss.

Habe ca. 2 Stunden gebraucht, um in Buenos Aires das richtige Schiffsterminal nach Colonia del Sacramento/Uruguay zu finden, denn der ganze Hafen ist eine Baustelle, sämtliche Navigationsstrategien haben versagt. Zum Schluss hat mich ein freundlicher Argentinier mit den Worten:  „Follow me“ hingelotst.

Mit 5500 Pesos war Fähre auch nicht gerade günstig, aber Emmazwo ist groß und kostet. Umgerechnet: 130€.


From  Zarate to Colonia del Sacramento/Uruguay

According to Google maps, its about 6 hours to Karate from Buenos Aires with a taxi, train and on foot. The app Rome2Rio is more accurate in this case, calculating this journey to be 2 hours. The first 24km were travelled in a taxi for 10€, then 70km on the train for 40 Cent.

During the train ride, one of the other passengers asked me to close the window due to the stones. I went to close the window, wondering if I’d misunderstood him but a moment later there was a bang and a stone lay on the ground. Apparently the residents of the area we were driving through have a habit of throwing stones into the trains passing by, how nice.

The hotel was okay. Due to boredom, I took a taxi to and from a wakeboard facility, which cost me another 10€. It looked like a nice place for some wake-boarding, good obstacles but there is still a lot of work to be done, maybe it’ll always stay like that, I mean this is South America…

Zarate is a small city, however it does have a huge Toyota Factory. The unemployment rate is around 25%, according to the taxi driver. You can definitely see the poverty.

19th October 2018

I had an appointment at the Terminal at 9;30 this morning. The agent only came after I called him, telling him I was waiting. There were 3 other Germans and one Swiss guy who also had cars on the ship, waiting at the other entrance. It was a waiting game, at first we were parked in a cell like waiting room, then we were instructed to put on reflective vests and protective shields for our shoes, bringing our backpacks inside was also not advised as it may be lost. One of the other guys waiting with us was disadvantaged because he needed to take his daily medication which was now not accessible to him. We had been waiting for so long that his wife, a Spanisch women, started talking to the people in charge, telling them off in her best Spanish to the point where the man was allowed to go get his medication. 

Once we were allowed into our cars, we discovered that two of them had been searched. There was nothing missing from one of them, the other one had all of cupboards unscrewed, the mounts were broken and three camps chairs were missing. 

Emmazwo seemed to be okay, my bathroom door still mounted correctly. In the evening as I was looking for my sheets, it dawned on me that my sheets and duvet cover are now comforting someone else in Brazil. Blanket and cushion, everything from Ikea, still nicely wrapped, were apparently not needed. 

This leads to the second entry on my ‘Lost list’,

  • Sheet and duvet cover, 19th October, Zarate

20th October

After overnighting at a camping site close to Tigre am Lujan, I mounted my bike stand to the back of the car and went through the car to check everything thoroughly. 

Every single cupboard was opened and searched. The kite was taken out of the kite bag and is now serving as a shopping bag. 

All of my shoes are gone: running shoes, golf shoes, hiking shoes etc. My adapter to charge my laptop in the car is also gone. I’m not sure what else is missing but right now I’m missing 300€ worth of belongings. 

I was planning to buy new bed covers at Ikea, sadly the closest one is in Miami.

I’m going to have to fight my way through the purchase of new covers in Spanish, hopefully this goes well…

The missing adapter is the worst, it was hard to find and buy in the first place. 

Third entry to the ‘Lost List’,

  • 4 Pairs of shoes, 19 October, Karate
  • Kite bag, 19 October, Karate
  • Electronic Adapter, 19 October, Zarate

The weather has drop around 15 degrees, my good mood has also dropped, I just want to get out of Argentina now. The arrival of Emmazwo has brought lots of excitement but straight after it (after seeing what had happened) came the bad mood which needs to be combated, immediately.

It took me about 2 hours to find the Ferry terminal to Colonia del Scramento/Uruguay in Buenos Aires. The entire harbour is a building site and the navigation was as lost as I was. Eventually a friendly Argentinian simply said ‘follow me’ and showed me where to go. 

The ferry cost me 5500 Pesos, not necessarily cheap but Emmazwo is big and cost 130€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.